Das Team

Unser Team besteht aus qualifizierten und vor allem sehr lieben und engagierten Fachkräften, die zuverlässig und kompetent für und mit den Kindern im Wald im Einsatz sind.

 

Ingesamt sind wir ein recht großes Team. 

Hier daher nur ein paar Statements und/oder Fotos von einigen Kollegen.

Evelyn

(Geschäftsleitung)

"Es ist mir wichtig, Kindern auf Augenhöhe und mit Wertschätzung zu begegnen und viel mit ihnen zu sprechen. Dabei ist mir eine positive und Stärken orientierte Sprache wichtig. Als Geschäftsleitung achte ich darauf, dass wir unsere Konzeption umsetzen und unsere Qualitätsstandards einhalten. Ehrlichkeit, Integrität, Solidarität und Gemeinwohl sind für mich die zentralen Werte." (Evelyn)

Cathrin

(Leitung Waldkindergarten Mönsheim)

"Ich bin von Beruf Heilerziehungspflegerin und seit Januar 2017 ein Teil vom Waldkindergarten Team. Ich habe 2 Kinder, Ben und Lara. Nach einigen Jahren im Wohnheim für behinderte Menschen habe ich bemerkt, dass es Zeit für etwas Neues bei mir wird. Angefangen habe ich in der Krippe und dann im Kindergarten. Im Jahr 2016 habe ich die Waldspielgruppe der co.natur gGmbH (damals Naturkinder Flacht e. V.) mit aufgebaut und konnte erste Erfahrungen im Wald sammeln. 

 

Die Arbeit mit Kindern und der Natur macht mir großen Spaß und ich merke, wie viele Dinge in normalen Einrichtungen verloren gehen. Einfach die Natur mit allen Sinnen erleben. Ich freue mich, bei den Entdeckungen der Kinder dabei zu sein, mich im Team gut einzubringen und den Kindern Wichtiges mit auf den Weg zu geben. Wichtig für mich ist, dass die Kinder ihren neuen Raum in ihrem eigenen Tempo erobern. Jeder auf seine eigene individuelle Art, ohne jegliche Reizüberflutung. Dadurch wird die Selbstständigkeit gestärkt ohne sie zu überfordern. Ich freue mich auf viele spannende Tage mit den Mönsheimer Waldwichteln und vielleicht auch mit Ihrem Kind." (Cathrin)

Barbara

(Leitung Waldkindergarten Öschelbronn)

"Der Waldkindergarten bietet für die Kinder einen natürlichen Raum, in dem jedes Bedürfnis erfüllt wird. Durch die tägliche Begegnung mit der Natur werden die Kinder ganzheitlich gefördert. Für mich als pädagogische Fachkraft ist es wichtig, für jeden Bereich der Entwicklung gezielte Aktivitäten planen und durchführen zu können, die Interessen der Kinder zu erkennen und aufzugreifen.

 

Ich möchte die einzelnen Kinder da abholen wo sie stehen, ihnen mögliche Wege zeigen und den Kindern helfen, ihre Fähigkeiten zu erweitern. Täglich bieten wir den Kindern die Möglichkeiten, ihrem Bedürfnis nach Bewegung nachzu-gehen. Gerade im Kindergartenalter ist dieses Bedürfnis sehr ausgeprägt.

 

Die Entwicklung der Feinmotorik wird duch die vielfältigen Bastelangebote, durch schnitzen, sägen und hämmern gefördert. Mir ist es auch sehr wichtig, mit den Kindern zu er-forschen, zu experimentieren und die Welt direkt vor unserer Haustüre zu entdecken. Durch Geschichten und Erlebnis-reisen machen die Kinder Ausflüge in Fantasiewelten, in denen sie vielfältige Rollenspiele ausleben können. 

 

Die Arbeit mit Kindern macht mir einen Riesenspaß und durch die Begegnung mit der Natur habe ich die Möglichkeit, den Kindern Erfahrungen weiterzugeben, die ich selbst als Kind in der Natur erlebt habe." (Barbara)

Rieke

(Leitung Waldkindergarten Heimsheim und Rutesheim)

"Viele Eltern denken, dass es in Waldkindergärten zu wenig musikalische oder sprachliche Förderung gibt. Aber das Gegenteil ist bei uns der Fall:

 

Als aktive Musikerin liegt es mir am Herzen, den Kindern ihre innewohnende Begeisterung für Rhythmus und Melodien zu erhalten bzw. zu fördern. Alle Kinder wollen trommeln, aber fast überall ist es dafür zu laut oder wird als störend empfunden. Das Gefühl für Rhythmus und Takt ist aber eine grundlegende Kompetenz für die Sprachentwicklung. Deshalb wird bei uns täglich getrommelt, gesunden und musiziert. Natürlich auch auf Englisch." (Rieke)

Stefan

(Leitung Waldkindergarten Ölbronn-Dürrn)

"Mein persönliches Anliegen ist es, Kinder und Erwachsene als Subjekte zu sehen und ihnen nicht als Objekten zu begegnen, um damit einen positiven und persönlichen Rahmen zu schaffen, in dem das Kind positive Resilienz entwickeln kann und damit es mit Dankbarkeit und Lebens-freude in die Welt gehen möchte. Dies ist wunderbar bei uns im Waldkindergarten möglich, da die Kinder nicht mit  vor-gefertigtem Spielzeug überhäuft werden und nicht ständigem Lärm ausgesetzt sind. Sondern sie in der Natur ihre natürliche Umwelt kennenlernen, entdecken und wert-schätzen können. Da die Kinder selbst Teil der Umwelt sind, kommen sie so einfacher in Kontakt mit anderen Kindern und Erwachsenen. Sie sind kontaktfreudiger und kreativer, da nicht alles bereits vorbestimmt ist. Die Kinder werden von innen heraus motivierter und selbstbewusster, womit sie mehr Selbstvertrauen entwickeln.

 

Wenn wir uns als Erwachsener aussuchen dürften, wie unser Arbeitsplatz aussieht und wir die Auswahl hätten zwischen einer Hauptbahnhof ähnlichen Umgebung mit Lärm und Trubel oder einer schönen Wiese mit Vogelgezwitscher, würde ich mich für die Wiese entscheiden. Deshalb ist es mir wichtig, den Kindern so eine Möglichkeit zu bieten.

 

Ölbronn-Dürrn bietet landschaftlich sehr viele Möglichkeiten und ich freue mich darauf, sie mit den Kindern zu entdecken." (Stefan)

Yvonne

(Leitung Waldkindergarten Weil der Stadt)

Marlene

(Supervision und Qualitätssicherung)

Bennet

(Pädagogische Fachkraft)

Isabell

(Pädagogische Fachkraft)

"Wir alle sind Teil der Natur. Leider wachsen heute Kinder oft mit sehr wenig Kontakt zur Natur auf. Es ist meine tiefe Überzeugung, dass der Wald eine der besten Umgebungen ist, in der Kinder sich körperlich, geistig und emotional entwickeln können. Als Erzieherin ist mir wichtig, eine gute Beziehung zu den Kindern aufzubauen. Wenn sie sich gut aufgehoben fühlen, werden sie mutiger, erkunden ihre Umgebung, spielen mit anderen Kindern, lernen und entwickeln ihre Fähigkeiten.

 

Besonders glücklich bin ich darüber, dass die Kinder durch unseren "Ponytag" in Kooperation mit den "Pferdefreunden Öschelbronn e. V." eine Beziehung zu Pferden und Ponys aufbauen können. Sie erfahren viel über deren Pflege und den richtigen Umgang mit ihnen. Außerdem lernen sie, sie zu achten und ihre Bedürfnisse zu respektieren. Oft wachsen die Kinder dabei auch über sich selbst hinaus." (Isabell)

Silvia

(Pädagogische Fachkraft)

Marina

(Pädagogische Fachkraft in Elternzeit)

"Seit ich in meinem Praxissemester meine ersten Erfah-rungen im Waldkindergarten gesammelt habe und im Zuge dessen die Forschungsarbeit meiner Bachelorarbeit dort durchgeführt habe, kann ich mir keine bessere Umgebung mehr vorstellen, bei der Kinder nach ihren Wünschen, Vor-stellungen, ihrer Kreativität und vor allem ihrer individuellen Entwicklung lernen können.

 

Kinder begreifen im Spiel die Welt und die Natur ist dabei der beste Ort, an dem die Kinder eine gesunde und vielfältige Reizumgebung erfahren, welche für die ganzheitliche Ent-wicklung notwendig ist. Die Kinder können in der Natur frei nach ihren Phantasien spielen, in denen ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt sind und das Spiel nicht durch künst-liches Material vorbestimmt wird.

 

Die fast spielzeugfreie Pädagogik fördert dabei nicht nur das Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und die Selbstständig-keit, sondern auch die Kommunikationsfähigkeit und Frust-rationstoleranz, da die Kinder lernen, mehr aufeinander zu- und einzugehen. Den Kindern dabei eine Hilfe zu sein und ihnen auf Augenhöhe zu begegnen, ist mein größtes Anliegen. Sie im Spiel zu begleiten und mich darauf einzulassen hilft mir, die Kinder in ihrem Tun und Denken zu verstehen und sie aufgrund dessen individuell fördern zu können." (Marina)

Vanja

(Pädagogische Fachkraft)

"Die Natur bietet unglaublich viele Abenteuer, Erforschungs-möglichkeiten, Spaß, aber auch natürliche Grenzen. Im Waldkindergarten können Kinder das alles in seiner natürlichen Ursprünglichkeit mit allen Sinnen wahrnehmen. Ich selbst fand es schon als Kind toll, in Wald, Wiese und Natur zu spielen, zu forschen, zu entspannen und Abenteuer zu erleben. Noch heute begeistere ich mich für Natur, Tiere und Menschen.

 

Ich verstehe mich als Entwicklungs- und Lernbegleiterin, die auf die individuellen Bedürfnisse, Interessen und Kompe-tenzen eines jeden Kindes eingeht und es so mit Vertrauen im individuellen Entwicklungsverlauf unterstützt, Neues kennenzulernen und zu erforschen. Freude und Zwang-losigkeit stehen dabei für mich im Vordergrund. Denn nur, wenn sich Kinder sicher und aufgehoben fühlen, können sie ihre Kompetenzen und Interessen weiterentwickeln. Ins-besondere das Annehmen des Kindes in seiner Natürlichkeit und Ursprünglichkeit, seiner Selbstständigkeit, Kreativität und seines selbsttätigen Explorationsverhaltens sowie die Förderung seiner multisensorischen Wahrnehmungen durch gewisse Aufforderungscharaktere der pädagogischen, so-zialen und emotionalen Interaktionen, die wiederum mit Spaß und Spiel verbunden sind, hat aus meiner Sicht einen hohen Stellenwert.

 

Um Kinder hierbei bestmöglich zu unterstützen, ist eine vertrauliche und kooperative Netzwerkarbeit mit den Eltern als Erziehungspartnern, Schulen und weiteren Einrichtungen aus meiner Sicht unabdingbar." (Vanja)

Martina

(Pädagogische Fachkraft)

"Seit dem 1. Juli 2021 bin ich im Team des Waldkinder-gartens "Heckenwichtel" in Öschelbronn. Zur Neueröffnung im Oktober 2021 wechsele ich in das Team der "Eichelberger Wichtel" in Ölbronn-Dürrn.

 

In meinen Berufsjahren als pägagogische Fachkraft fiel es mir immer wieder auf, wie positiv sich Aufenthalte in der Natur auf Kinder auswirken. Den Kindern Zeit und Raum für eigene Entdeckungen und Bewegung zu geben, hat einen positiven Einfluss auf deren Entwicklung, ihre Zufriedenheit und die Selbstständigkeit der Kinder. 

 

Ich liebe es, mit den Kindern die kleinen Lebewesen der Wiesen und des Waldes, z. B. Spinnen, Schnecken, Käfer, Ameisen und Bienen zu entdecken und zu beobachten. Wenn Kinder spezielle Interessen zeigen, greife ich dies gerne auf und mache ein Projekt daraus.

 

Es gefällt mir, mit den Kindern zu malen, zu schnitzen, aus Naturmaterialien Kunstwerke herzustellen und damit zu experimentieren. Auch lese ich den Kindern gerne aus Kinderbüchern vor und erzähle oder spiele ihnen jahres-zeitliche Geschichten vor.

 

Ich sehe jedes Kind als eigenständige Persönlichkeit, gehe achtsam auf die Bedürfnisse und Anliegen der Kinder ein und lasse sie eigene Lebenserfahrungen machen. Ich erkenne Gruppenziele und unterstütze das Sozialverhalten unter den Kindern.

 

Ich freue mich, an die neue Wirkungsstätte der Gemeinde Ölbronn-Dürrn zurückzukehren und die mir lieb gewonnenen Kinder und Familien wieder zu treffen. (Martina)"

Melanie

(Pädagogische Fachkraft)

Ich bin aus dem heilpädagogischen Fachbereich mit einer Anstellung in einer großen Pflegeeinrichtung Stück für Stück in die Wald und Umweltpädagogik gewechselt , weil mich dieser Bereich von Anfang an begeistert und fasziniert hat. Seit elf Jahren darf ich erleben, wie positiv sich die heimische Natur, die kleinen Kindergartengruppen und die engagierten pädagogisch geschulten Menschen auf die kindliche Entwicklung auswirken. Durch ein Waldfest in einem Waldkindergarten konnte ich erste Eindrücke gewin-nen, die mich sofort davon überzeugten, dass meine Kinder Waldkindergartenkinder werden würden. Ich engagierte mich damals im Vorstand und als Übungsleiterin und wuchs so immer mehr in diesen wunderbaren Beruf hinein. Als meine Kinder beide in der Schule waren, entschied ich mich, eine Weiterbildung zur Umweltpädagogin zu machen und meine Arbeit gänzlich in den Waldkindergarten zu verlegen. Seit dem 1. September 2021 bin ich nun Teil des Teams der Eichelberger Wichtel und freue mich, die Kinder beim Erleben, Experimentieren, Verweilen, Spielen und Heran-wachsen in der Natur begleiten zu dürfen. (Melanie)

Till

(PIA Auszubildender)

Nun was soll ich sagen, alles fing mit einem Praktikum in Mönsheim im Januar 2018 an. Ab da wusste ich: "Das ist mein Ding". Im September 2018 startete ich dann in Heimsheim bei den "Wilden Wichteln" in meine Ausbildung. Im September 2019 wechselte ich nach Öschelbronn zu den "Heckenwichteln". Und nun zum Ende meiner Ausbildung nutze ich die Chance, einen ganz neuen Standort mit zu eröffnen: Ölbronn-Dürrn und seine "Eichelberger Wichtel". Ich freue mich gemeinsam mit den Kindern, die neue Umgebung zu erkunden, Naturerfahrungen zu sammeln, zu experimentieren und Neues zu entdecken. Der Wald bietet uns so viel Bewegungs-, Lern- und Erfahrungsraum. Hätte es die co.Natur Waldkindergärten schon damals gegeben, wäre ich dort in den Kindergarten gegangen. 

 

Bis Bald im Wald. (Till)

Kontakt

co.natur gGmbH

Friolzheimer Str. 39,

71287 Weissach

 

Verwaltung Waldkindergärten: 0176 - 55 26 45 95

(Büro erreichbar werktags 9-12)

 

Verwaltung Outdoorkidz: 

0176 - 40 71 01 00

Wir sind Mitglied: 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© co.natur gGmbH